Duisburg, 20. Mai 2019 – 130 Gäste waren ins Hotel Milser gekommen, um mitzuerleben wie Moderator Manni Breuckmann das Gespräch mit dem heutigen Talkgast, NRW-Innenminister Herbert Reul, gestaltet und was das Duisburger Urgestein, Comedian Wolfgang Trepper, zu erzählen hat. 

Manni Breuckmann begrüßte die Anwesenden in seiner bekannten sowie beliebten lockeren Art und wies darauf hin, dass nun die Vorspeise „Roastbeef in einer Honig-Senfsauce“ serviert werde.

Dann begann der Dialog zwischen Herbert Reul und Manni Breuckmann. Wer einen angespannten oder gestressten Innenminister erwartet hatte sah sich getäuscht.  Breuckmann sprach den Politiker direkt auf die unerfreulichen und widerlichen Geschehnisse im Kindesmissbrauchsskandal in Lügde an. Sie haben ihre Kritik an der Polizei sehr deutlich formuliert.
Reul: „Wenn Polizisten Fehler machen, dann stehe ich hundertprozentig davor, aber trotzdem, wenn Polizisten Fehler machen, dann müssen sie dafür gerade stehen, wie jeder Andere auch“.

Breuckmann weiter: „Sie sind jetzt Innenminister seid zwei Jahren. Ich habe bei Innenministern immer so ein Django-Bild. Alfred Dregger, Schnoor, Zimmermann. Muss man als Innenminister so ein schneidiges Auftreten haben?“
Reul: „Wenn ich fünf Jahre durchhalte, das weiß man immer nicht so genau, können die Leute nachher sagen, ob ich gut oder schlecht bin“.

„In ihrer Brüsseler Zeit sind sie zu einem Kämpfer gegen die Zeitumstellung geworden.“
Reul: „Ich bin der Sache nachgegangen und habe bei der Kommission nachgefragt, wie ist das denn so mit der Zeitumstellung? Denn der Sachverhalt war klar, „8oer Jahre,  das war klar, wollte man Energie sparen. Dann haben wir das versucht, aber es ließ sich nicht nachweisen“.

Mal ernst und mal heiter – die Talkrunde mit Innenminister Herbert Reul (li.) und Manni Breuckmann
Breuckmann sprach noch weitere Themen u.a. Fußball-Ultras, Familien-Clans und fragt: „Kommen sie damit klar, dass sie von allen Seiten angegriffen werden?“
„Wenn ich überzeugt bin, das,  was wir machen richtig ist, dann macht mir das nichts“ sagte der Innenminister, der alle Fragen des Moderator sachlich und teilweise humorvoll, bis zum Hauptgang ‚Steinbutt auf Tubetti Gemüse-Ratatouille mit einer Basilikum-Piniensauce‘,  beantwortete.

Der zweite Teil des Abends war wie immer der Kultur gewidmet.
Und dann betrat er die Bühne, Wolfgang Trepper, ein Comedian der Spitzenklasse. Das Duisburger Urgestein ist als Berufsnörgler bekannt und bestreitet jährlich rund 275 Auftritte. Als er loslegte gab es kein Halten mehr.
„Wenn schon Leute wie Dregger, Schnoor und Zimmermann erwähnt werden, lege ich gesteigerten Wert darauf, dass wir in Duisburg auch noch eine Beziehung zu einem ehemaligen nordrhein-westfälischen Innenminister haben, der sich in Meiderich sehr gut auskennt. Also Ralf Jäger, den hier hier nicht sehe“.

Trepper erzählte, dass er am Sonntag im Volksbank-Stadion war. „Ich habe ein tolles Spiel gesehen. Fünfzigtausend andere Menschen haben sich mit mir die Augen gerieben und gefragt: „Und das ist 2. Liga“?

Dann polterte Wolfgang Trepper in seiner gewohnt nörglerische Art über Politik, Sport sowie um Sonstiges. Für seine erfolgreichen Bühnenauftritte wurde Trepper bereits neunmal ausgezeichnet. Beim Duisburger Landhaustreff erhielt der Comedian eine besondere  Auszeichnung.

Von den anwesenden Gästen, die sich mit stehenden Ovationen bei  Wolfgang Trepper bedankten.

Nochmals betrat Manni Breuckmann die Bühne, dankte Trepper ebenfalls für den tollen Auftritt und kündigte das Dessert „Torta Gelato“ an. Während dieser Ankündigung unterbrach Rolf Milser den Moderator flüsternd. Daraufhin gab Breuckmann bekannt, das am 04. November 2019 „Arnie“, Arnold Schwarzenegger, Talkgast beim Duisburger Landhaustreff  ist. Damit endete der offizielle Teil.

Fazit: Wieder war es dem Landhaus-Team, Sigrid Köllmann, Rolf Milser und Antonio Pelle gelungen, den Gästen einen schönen und ereignisreichen Abend zu bereiten.

Quelle: http://www.bz-duisburg.de/Tagesakt_extra/2019_05_Landhaustreff_43.html